Neurodermitis - Symptome bei Kindern

Mit zunehmendem Kindesalter ändert sich das Erscheinungsbild der Neurodermitis. Gesicht, Hals, Nacken, Dekolleté, Schulterbereich sowie Hand- und Fußrücken sind in der Regel stärker betroffen als im Kleinkindalter. 

Wenn Kinder Neurodermitiker sind: Die roten Punkte markieren die am häufigsten betroffenen Hautpartien.

Ein Beugeekzem an Armen und Beinen, welches durch Rötungen und Papeln gekennzeichnet ist, ist typisch. Oftmals zeigt das Hautbild Vergröberungen und Hautverdickungen (Lichenifikation) auf. Durch das Kratzen, aufgrund des mitunter massiven Juckreizes, kommt es häufiger zu Entzündungen. Asthmatische Reaktionen können auftreten.

Dokumentieren Sie den Verlauf der Symptome bei Ihrem Kind. Dies kann bei der Diagnosestellung helfen. Fotoaufnahmen der betroffenen Hautstellen, Begleiterscheinungen und vieles mehr lassen sich systematisch erfassen.

Neurodermitis bei Kindern

Tipps und Tricks für Kinderhaut bei Neurodermitis.

Emilia hat Neurodermitis

Ein kindgerechtes Video über Neurodermitis bei Kindern.

Kinderbuch "Emilia hat Neurodermitis"

Das Thema Neurodermtis auf 15 Seiten kindgerecht erklärt.
Download Kinderbuch

Warum juckt es eigentlich?

Juckreiz entsteht bei Neurodermitis durch eine gestörte Schutzfunktion der Haut.

Neurodermitis + Impfungen

Es wird empfohlen, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Neurodermitis nach STIKO-Empfehlungen regulär zu impfen. Bei akuter Verschlechterung des Hautzustandes wird jedoch geraten, Impfungen bis zur Stabilisierung des Hautbefundes zu verschieben.

Lese-Empfehlung

Jucken ade – Richtig essen bei Neurodermitis

Was tun gegen Hausstaubmilben?

Der Kot von Hausstaubmilben ist eine der häufigsten Allergie auslösenden Substanzen:

Was vor der Wahl eines Haustieres bedacht werden sollte.

Experten raten meist von Haustieren wie Katzen, Kaninchen und Meerschweinchen ab, falls auch nur ein Familienmitglied bereits von einer Allergie oder Neurodermitis betroffen ist oder war. Daher sollten sich betroffene Singles, Paare und Familien von einem Hautarzt/Allergologen beraten lassen, bevor sie sich ein Tier anschaffen.