Neurodermitis Heilung

Bei vielen Patienten, bei denen die Neurodermitis auf genetische Disposition, d.h. Vererbung, zurückzuführen ist, ist sie nach dem heutigen medizinischen Wissensstand nicht heilbar.

Die atopische Veranlagung lässt sich zwar nicht kurieren, allerdings sind der Umgang mit den Auslösefaktoren und auch die Entzündungen der Haut beeinflussbar.  Entscheidend für einen Erfolg der Behandlung ist, dass Eltern und Kinder die Krankheit verstehen und bei der Behandlung mitwirken.

Wichtig: Ganzheitlicher Behandlungsansatz

Die medizinische Forschung macht jedoch große Fortschritte bei der Behandlung von Neurodermitis. Durch ganzheitliche Behandlungsansätze, die das Erkennen und Vermeiden der Auslösefaktoren berücksichtigen, kann man die Häufigkeit und Heftigkeit der Schübe gezielt verringern.

Basispflege bei Neurodermitis

Ein wichtiger Baustein jeder Behandlung ist eine regelmäßige, konsequente Basispflege. Hautpflege mit Omega-6-Fettsäuren stärkt den Barriereschutz und kann zur Verlängerung der schubfreien Phasen betragen. Zudem wird die Haut wirkungsvoll gepflegt und beruhigt.

Gute Chancen auf Besserung

Unterstützung in Bezug auf die Heilungschancen liefert der natürliche Alterungsprozess. Denn es ist möglich, dass im Laufe der Jahre die Symptome schwächer werden. Studien belegen, dass bei etwa 40 bis 80 Prozent der betroffenen Kleinkinder mit dem Wachstum und Älterwerden bis zum Erwachsenenalter die Hautsymptome deutlich nachlassen oder gänzlich verschwinden.

Gesichtspflege

Neurodermitis bei Erwachsenen äußert sich vor allem in einer generell hochgradig trockenen Haut. Die Gesichtshaut ist zusätzlich besonders sensibel und benötigt daher spezielle Pflegeprodukte, die möglichst auch an Neurodermitis-Patienten getestet sein sollten. Im Gesicht ist besonders die Augenumgebung betroffen, durch die Trockenheit bilden sich kleine Fältchen und Schüppchen. Aber auch die übrige Gesichtshaut ist gereizt, was sich durch Rötungen und Spannungsgefühl äußern kann.

Zur Themenseite mehr...

Juckreiz-Kreislauf

Eine der häufigsten und unangenehmsten Begleiterscheinungen der Neurodermitis ist der quälende Juckreiz. Insbesondere für Kinder ist es sehr schwierig, damit umzugehen. Einmal angefangen, ist der Juckreiz wie ein teuflischer Kreislauf. Der Juckreiz führt fast unausweichlich zum Kratzen, was meistens eine mechanische Verletzung des betroffenen Hautareals zur Folge hat.

Zur Themenseite mehr...

Neurodermitis Creme

Regelmäßige intensive Hautpflege durch Eincremen kann helfen, den Hautzustand zu stabilisieren und die Haut zu schützen. Wichtig ist, die Hautbarriere durch eine langfristige Basistherapie zu stärken. Zur Basistherapie gehört eine sanfte Hautreinigung zusammen mit geeigneter Pflege z.B. mit Neurodermitis Creme oder Hautlotionen.

Zur Themenseite mehr...