Neurodermitis an den Händen

Bei der Körperpflege werden die Hände leider oft vergessen, auch bei Neurodermitis! Oder sie müssen sich damit begnügen, nebenbei etwas von der Bodylotion abzubekommen.Dabei werden sie besonders bei Neurodermitis an den Händen sehr stark beansprucht: Wiederholtes Waschen, die ständige Sonnenexposition und die vielen täglichen Handgriffe, zusätzlich zur atopischen Disposition, greifen die Hände viel stärker an als andere Körperregionen. In der Folge trocknen die Hände aus und werden unansehnlich rissig. Dagegen hilft nur regelmäßiges Eincremen mit einem auf die speziellen Bedürfnisse abgestimmten Pflegeprodukt.

Tägliche Pflege der Hände bei Neurodermitis

Weil wir mit unseren Händen täglich mehrfach Wasserkontakt haben und mit vielen Stoffen in Berührung kommen, können bereits kleinste Reize sehr schnell zum Ekzemschub führen. Deshalb bedürfen die Hände bei Neurodermitis täglich einer schützenden Pflege.

Reinigungstipps bei Neurodermitis an den Händen

Bei Neurodermitis Hände sanft reinigen.

Die Hände werden tagsüber genug strapaziert. Daher sollte man sie immer besonders sanft reinigen, am besten mit einem Dusch- und Badeöl, das mit einem hohen Lipidanteil intensiv rückfettend wirkt und die natürlichen Abwehrkräfte der Haut schützt. Selbst für das häufige Waschen von besonders empfindlichen Händen ist ein spezielles Waschöl geeignet.

Experten-Information

Für die Pflege der Hände bei Neurodermitis gilt: Konsequente Hautpflege trägt entscheidend zu einer Besserung der Symptome bei und kann die schubfreien Phasen verlängern. Auch der Kortisonbedarf lässt sich durch eine sorgfältig durchgeführte Hautpflege vermindern. Mehr zur medizinischen Basispflege...

Tipps für die Handpflege bei Neurodermitis

1

Verwenden Sie grundsätzlich Handschuhe für Feuchtarbeiten, um jeden unnötigen Wasserkontakt mit den Händen zu vermeiden.

2

Cremen Sie nach jedem Wasserkontakt die Hände ein. Achten Sie besonders auf die Fingerzwischenräume.

3

Besonders strapazierte Hände können Sie abends mit einer dicken Cremeschicht verwöhnen. Ziehen Sie dann leichte Baumwollhandschuhe über und lassen sie die Creme über Nacht einwirken.

4

Bei der Wahl einer Creme oder Lotion sollten Sie darauf achten, dass diese keine Duft- und Farbstoffe enthält und speziell für Neurodermitis klinisch getestet wurde.

 

Warum juckt es eigentlich?

Juckreiz entsteht bei Neurodermitis durch eine gestörte Schutzfunktion der Haut.

Neurodermitis + Impfungen

Es wird empfohlen, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Neurodermitis nach STIKO-Empfehlungen regulär zu impfen. Bei akuter Verschlechterung des Hautzustandes wird jedoch geraten, Impfungen bis zur Stabilisierung des Hautbefundes zu verschieben.

Neurodermitis + Sport

Grundsätzlich ist es sinnvoll, wenn auch Neurodermitiker Sport treiben. Allerdings sollten einige Dinge beachtet werden, damit sich sportliche Betätigung nicht negativ auf den Hautzustand auswirkt.

Lese-Empfehlung

Jucken ade – Richtig essen bei Neurodermitis

Was tun gegen Hausstaubmilben?

Der Kot von Hausstaubmilben ist eine der häufigsten Allergie auslösenden Substanzen:

Was vor der Wahl eines Haustieres bedacht werden sollte.

Experten raten meist von Haustieren wie Katzen, Kaninchen und Meerschweinchen ab, falls auch nur ein Familienmitglied bereits von einer Allergie oder Neurodermitis betroffen ist oder war. Daher sollten sich betroffene Singles, Paare und Familien von einem Hautarzt/Allergologen beraten lassen, bevor sie sich ein Tier anschaffen.