Neurodermitis - Symptome bei Erwachsenen

Die Neurodermitis ist durch drei grundlegende Kennzeichen bestimmt:

Trockene Haut, Juckreiz, Rötung/Entzündung.

Mit dem Alter verändert sich die Ausprägung und Lokalisation: Klassisch für Jugendliche und Erwachsene sind die Beugeekzeme, Ekzeme am Hals und Ekzeme im Bereich der Hände und Füße. Sie können am ganzen Körper auftreten. Häufig betroffen sind die Hände, das Gesicht sowie die Arm- und Beinbeugen.

Dokumentieren Sie den Verlauf Ihrer Symptome. Dies kann bei der Diagnosestellung helfen. Die App AtopiCoach (kostenlos im App Store und auf Google Play erhältlich) bietet dafür eine passende digitale Tagebuchfunktion. Fotoaufnahmen der betroffenen Hautstellen, Begleiterscheinungen und vieles mehr lassen sich systematisch erfassen.

Hautbild bei Jugendlichen und Erwachsenen

Verbreitung Neurodermitis Kind

Im Kindes-, Jugend- und Erwachsenalter werden unterschiedliche Formen beschrieben: Ekzematoide Form, lichenifizierte Form und pruriginöse Form. Diese können gleichzeitig oder nacheinander auftreten. Die Haut ist trocken und leicht gerötet, neigt zu Schuppungen. Hautvergröberungen und –verdickungen (Lichenifikation) nehmen zu. Charakteristische Kennzeichen sind auch stark juckende Papeln und Knötchen, da die Haut leicht entzündlich ist.

Bei Jugendlichen und Erwachsenen treten Hautprobleme überwiegend sauf der Stirn, an Augenlidern, im Hals- oder Nackenbereich, oberen Brustbereich, an den Schultern sowie in Knie- und Ellenbeugen auf. Neurodermitis-Beschwerden bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen können mehrere Jahre andauern, klingen jedoch  oft nach dem 30. Lebensjahr  oder schon etwas früher deutlich ab.

Knötchenbildung (pruriginöse Form)

Besonders an den Beugeseiten der Extremitäten, in den Ellenbeugen und den Kniekehlen entwickeln sich die Knötchen. Aber sie können auch am gesamten Körper auftreten, begleitet von Abschürfungen. Sie gehen meist mit besonders quälendem Juckreiz einher. Diese Form der Erkrankung wird als pruriginös bezeichnet.

Neurodermitis an Haarschäften

Die an Haarschäften (wo das Haar aus der Haut herauskommt) auftretende Neurodermitis kann begrenzt  und auch gesamten Körper auftreten, oft verbunden  mit Knötchenbildung.  Besonders Menschen afrikanischer oder orientalischer Herkunft leiden unter diesen Symptomen. Juckende, schuppende Kopfhaut kann auch auftreten. Haarpflege bei Neurodermitis

 

Dyshidrosiformes Ekzem an Händen und Füßen

Verbreitung Neurodermitis Kind

Eine Begleiterscheinung kann das so genannte dyshidrosiforme Hand- und Fußekzem sein: juckende Bläschen in Verbindung mit vermehrter Schweißbildung (Hydros, gr.  = Schweiß)

Oft treten Handekzeme bei Patienten auf, die bereits an Neurodermitis oder einer allergischen Erkrankung wie Heuschnupfen, allergischem Asthma oder Nahrungsmittelallergie leiden. Diese Patienten haben eine genetische Veranlagung für Überempfindlichkeitsreaktionen des Immunsystems. Mechanische Reizungen (reiben, kratzen, scheuern), chemische Substanzen oder Allergene können die Hautgesundheit angreifen, wenn die natürliche Hautbarriere  bereits geschwächt oder durch wiederholte Belastungen mehr und mehr angegriffen wird. Bei gesunder Haut sorgt ein stabiler Verbund aus Hautzellen und Fetten (Lipiden) dafür, dass keine schädlichen Fremdstoffe eindringen können. Feuchtigkeit kann gespeichert werden und die Haut wird vor dem Austrocknen geschützt. Bei vielen beruflich bedingten Handekzemen wird die Hautbarriere z. B. durch  Hantieren mit Flüssigkeiten oder häufiges Händewaschen geschädigt. Werden Schutzhandschuhe aus Gummi oder ähnlichen Materialien getragen und die Hände darin schwitzen, greift dies die Hautbarriere ebenfalls an.

Handpflege bei Neurodermitis

Die als Dyshidrosis bezeichnete Hautkrankheit mit stark juckenden Bläschen tritt auch an Fußsohlen auf. Eine andere Bezeichnung für diesen Ausschlag ist Pompholyx, was in etwa „Wasserblase“ bedeutet. 

Pflege der Füße bei Neurodermitis

Ekzem an Augenlidern

Auch im Bereich der Augen kann Neurodermitis auftreten. Das Erscheinungsbild ist eine Rötung im Bereich des Ober- und/oder Unterlids. Die Haut der Lider zeigt gelegentlich eine leichte Schuppung. Bei längerem Verlauf des Lid-Ekzems kann eine Hautverdickung entstehen mit vergröberter Struktur.

Pflege bei Neurodermitis im Gesicht

Experten-Information

Um den Alltag trotz Neurodermitis bewältigen zu können, brauchen Sie Kraft und gute Nerven. Da die Neurodermitis in enger Verbindung mit Psyche und Persönlichkeit steht, empfiehlt sich ein Entspannungstraining. Es ist gleichzeitig die Grundlage für schönere Haut und ein besseres Körpergefühl! Hier unsere Entspannungstipps