Schwitzen bei Neurodermitis

Durch eine verminderte Schweißbildung, mit Ausnahme der großen Gelenkbeugen, sind Neurodermitiker nicht in der Lage, sich bei Überhitzung durch kräftiges Schwitzen abzukühlen. Der dadurch ausgelöste Wärmestau kann zu Juckreizkrisen führen.

Manche Patienten vertragen Schwitzen durch körperliche Anstrengung recht gut, Stressschwitzen hingegen führt sofort zu Juckreiz. Stress ist immer ein negativer Faktor für die Haut. Ein Spaziergang, spezielle Musik oder autogenes Training wirken entspannend und bauen den Stress ab.

Nach körperlicher Betätigung ist eine kühle bzw. lauwarme Dusche sowie eine Hautpflege ratsam. Die Sportkleidung sollte leicht und atmungsaktiv sein. Materialien aus atmungsinaktiver Kunstfaser sollten gemieden werden, da diese schweißundurchlässig sind und Hautreizungen durch angestaute Feuchtigkeit begünstigen.

Informieren Sie sich auch über besonders hautverträgliche Deos und Antitranspirante.