Entspannungstechniken bei Neurodermitis

De-stress!

Das Entspannungs-Programm für trockene und gestresste Haut bei Neurodermitis

Studien im Eucerin® Haut Institut haben gezeigt: Unsere Psyche und Persönlichkeit stehen in engster Verbindung mit der Haut und prägen ihr Erscheinungsbild ganz entscheidend. Basierend auf diesen Erkenntnissen hat Eucerin® zusammen mit der Psychologin Iris Nowacki ein mehrstufiges Programm für trockene Haut und Neurodermitis entwickelt. „Menschen mit trockener Haut suchen deutlich mehr nach Gelassenheit, Ruhe und positiver Hautberührung als Menschen mit anderem Hauttyp und profitieren deshalb ganz besonders von De-stress-Übungen, die ihnen helfen, sich schön zu fühlen und die Haut spürbar zu entspannen“.

Das Ziel: Die Selbstwahrnehmung verbessern
Der Weg: Achtsame Berührung

Jede positive, achtsam wahrgenommene Berührung setzt im Körper Hormone, Botenstoffe und Gefühle frei, die Stress und Ängste reduzieren und deshalb auch der Haut spürbar gut tun.


Die Übung:

Nehmen Sie sich jeden Morgen eine Gesichtspartie vor, die Sie konzentriert berühren und wahrnehmen - die Haut um die Augen, die Wangen, die Stirn, den Hals oder das Dekolleté. Spüren Sie ganz bewusst, wie sich die Creme dort anfühlt, wie sich die Haut entspannt und intensiv mit Feuchtigkeit versorgt wird. Langsam kann diese Berührungstherapie auf die ganze Körperhaut ausgedehnt werden.


Iris Nowacki: „Schön ist es, wenn Sie kleine Haut-Berührungen auch zwischendurch in Ihren Alltag integrieren.“

 

Das Ziel: Gelassenheit und Entspannung spüren
Der Weg: Yoga für die Haut

Trockene Haut spannt. Und braucht deshalb – Entspannung. Übungen aus dem Yoga und der progressive Muskelentspannung regulieren den Stoffwechsel, bauen Stress und Ärger ab und verbessern so auch die Nährstoff- und Feuchtigkeitsversorgung der Haut.

Eine Übung für strahlende Haut aus dem Yoga-Zyklus „Kriya“ :

1. Legen Sie sich auf den Rücken, die Arme ruhen seitlich am Körper. Heben Sie das Becken so an, dass nur noch Kopf, Schultern und Fersen Bodenkontakt haben – absenken und wieder anheben. Machen Sie die Bewegung einige Minuten lang sehr schnell.

2. Legen Sie sich entspannt hin und atmen Sie tief ein und aus, bis sich Ihr Puls wieder beruhigt hat. Das Zitronengesicht aus der progressiven Muskelentspannung entspannt blitzschnell: Atmen Sie tief ein. Stellen Sie sich vor, Sie beißen in eine Zitrone. Alles in Ihrem Gesicht zieht sich zusammen, die Lippen sind gespitzt. Halten Sie die Grimasse ein paar Sekunden. Lösen Sie die Spannung beim Ausatmen.

Iris Nowacki: „Genau wie Sie, nimmt auch Ihre Haut den Unterschied zwischen Anspannung und Entspannung wahr. Je öfter Sie diese Übungen machen, desto sicherer wird das Gefühl der Entspannung im Hautgedächtnis gespeichert.“

Das Ziel: Sich schön denken
Der Weg: Anti-Aging Reprogramming

Man ist so schön, wie man „sich denkt“. Und das kann ganz einfach gehen.


Die Übung:

Stellen Sie sich vor den Spiegel, die Füße stehen hüftbreit auseinander.
Balancieren Sie sich aus, konzentrieren Sie sich auf Ihre Körpermitte und drücken Sie die Schulterblätter nach unten.
Schauen Sie sich an und erzählen Sie sich, was Ihnen an sich und Ihrer Haut gefällt. Vermeiden Sie in Ihrem inneren Dialog negative Formulierungen.


Iris Nowacki: „So wie Sie sich sehen, werden auch andere auf Sie reagieren. Denn Sie strahlen aus, was Sie als Reaktion zurückerhalten.“

 

Das Ziel: Die Versorgung der Haut aktiv beeinflussen
Der Weg: Die Moisture on Demand-Technik

Zelebrieren Sie mit Ihrer Haut Frühstück und Abendessen. Überlegen Sie sich, was Sie und Ihre Haut brauchen und am liebsten mögen.

Das kann ein Glas Wasser oder Granatapfelsaft zum Frühstück, eine halbe Avocado und eine Handvoll Oliven zum Dinner oder eine Portion Nüsse zum Nachtisch sein.


Iris Nowacki: „Stellen Sie sich beim Trinken und Essen Ihrer Hautnahrung vor, wie die Zellen von innen genährt werden und wie Ihre gewohnten Pflegeprodukte gleichzeitig ihren Job von außen machen. Wenn Sie sich dann noch überlegen, was Ihnen darüber hinaus ein gutes Lebensgefühl gibt, wird Ihre Haut einfach unwiderstehlich sein.“

Das Ziel: Das positive Zusammenspiel von Haut und Psyche stärken
Der Weg: Mentaler Neustart

Ihre Haut ist stark, wenn Sie sich stark fühlen.

Überlegen Sie sich morgens, was Sie für den Tag stärkt und Ihnen ein gutes Lebensgefühl gibt.
Legen Sie den Fokus dabei nicht zu stark auf Ihre Haut – sie orientiert sich automatisch an Ihrer inneren Haltung und genießt, was Ihnen gut tut – von der Atem-Übung oder kurzen Meditation nach dem Aufstehen bis zum entspannten Kinoabend mit der besten Freundin.


Iris Nowacki: „Ihre Haut ist kein Problem- oder Pflegefall. Ihre Haut ist Ihr lebenslanger Wohlfühlpartner. Und wird unwiderstehlich, wenn Sie sich unwiderstehlich fühlen.“