Sagen Sie uns, was Sie interessiert.

Welches Produkt wäre für Sie eine wichtige Ergänzung für die Pflege ihrer Haut bei Neurodermitis?
  • Regenerierende Nachtpflege für das Gesicht
  • Augencreme für effektive Linderung des Augen- /Lidekzems in akuten Phasen
  • Handcreme für intensive Pflege bei Neurodermitis
  • Eine Körperlotion mit hohem Lipidgehalt
  • Sonstige
  • Anmerkung:

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


Akantho(kerato)lysis

Das Akanthokeratom und die Akantholyse ergeben dieses Bild einer Hautkrankheit. Es besteht ein Verlust des Zusammenhaltes der Epidermiszellen (s. Epidermis) der Oberhaut. Die Auflösung der Interzellularbrücken führt zu Blasenbildung, Tumoren und Spalten in der Epidermis, z.B. bei Pemphigus. Spontanheilung ist häufig, jedoch ist auch der Übergang in ein Spinaliom möglich.

Filmbeiträge von Frau Prof.Dr.Fölster-Holst

Akren

Gemeint sind die Körperenden, v.a. die Enden der Gliedmaßen ( i.e.S. Finger-, Zehenendglieder), sowie die Nase, das Kinn und die Ohrmuscheln.

Akrodermatitis

Dieser Begriff bezeichnet allgemein entzündliche Hauterkrankungen der Körperenden (Akren).

Akrokeratose, Akrokeratosis

Dieser Begriff bedeutet eine Verhornungsstörung der Haut im Bereich der Finger- und Zehenendglieder (s. Akren).

Aktinodermatitis,-dermatose

Diese entzündliche Hautreaktion tritt nach Sonne-, Röntgen- und Wärmestrahlung; s.a. Dermatitis solaris. Gemeint ist der Sonnenbrand.

akut

Beschwerden, die plötzlich und heftig einsetzen, werden als akut bezeichnet. Auch länger dauernde Symptome können einer Akuterkrankung zugeordnet sein.

Akutpflege

Akutpflege bezeichnet die spezifische Hautpflege in einem akuten Krankheitsschub der Neurodermitis. Hier sind schnell wirksame anti-entzündliche und juckreizstillende Maßnahmen besonders wichtig. Bei leichten bis mittelschweren Schubverläufen kann die Haut zunächst mit einer anti-entzündlichen und juckreizstillenden Akutpflege-Creme behandelt werden, die laut einer an der Universitätsklinik in Lübeck durchgeführten Studie vergleichbar gute Ergebnisse bringen kann wie die Behandlung mit einem 1% Hydrocortisonpräparat. Reicht diese Form der Akutpflege nicht aus oder ist der Schub zu stark wird der Arzt Cortison-haltige Präparate oder Immunmodulatoren verordnen.

Allergen

Ein Allergen ist ein beliebiger Stoff, der eine Allergie auslöst. Gegen diesen Stoff bildet der Körper ein Antigen. Allergene werden unterteilt und bezeichnet nach der Art des Eindringens und Wirksamwerdens:

  • Inhalations-Allergene (z.B. Schimmel, Staub)
  • Ingestions-Allergene (kommen meist in der Nahrung vor, wie z.B. bestimmte Bestandteile von Milch, Eiern, Fisch, Erdbeeren, Tomaten)
  • Kontaktallergene (wirken durch Hautkontakt)
  • Injektionsallergene (auf dem Infektionsweg, z.B. Tröpfcheninfektion)

Allergenkarenz

Die Vermeidung des Kontakts mit Allergenen oder die Ausschaltung von Allergenen, z.B. Eliminationsdiät, Aufenthalt in allergenfreier Kammer wird als Allergenkarenz bezeichnet.

Allergendiagnostik

Die Allergendiagnostik umfasst spezielle Hauttestungen und Tests im Mund-, Nasen- und Rachenraum sowie Laboruntersuchungen.

Allergentestung

Diagnostik zur Allergen-Analyse und/ oder zum Antikörpernachweis; erfolgt durch Exposition des Organismus gegen Allergene.

Allergie

Eine Allergie ist eine gesteigerte oder verminderte Reaktion des Organismus. Auf einen beliebigen Stoff reagiert der Körper mit übertriebener Immunreaktion. Im weiteren Verlauf wird immer stärker auf das Allergen reagiert und der Körper immer mehr darauf sensibilisiert.

Als Abwehrmassnahmen treten z. B. verstärkte Absonderungen der Schleimhäute, Hauterscheinungen, Schwellungen oder Magen-Darmbeschwerden bis zu Schockreaktionen (s. anaphylaktischer Schock) auf.

Häufige Allergieformen sind die Tierhaarallergie, z.B. Katzenallergie, Hundehaarallergie, Pferdehaarallergie, die Hausstauballergie, gegen Milben und Hautschuppen, Pollenallergie, Heuschnupfen, Obstallergie vor allen gegen Steinobst, Allergie gegen Inhaltsstoffe von Kosmetika,

Allergie gegen Medikamente, häufig Antibiotika, Kontrastmittel etc., Allergie gegen Bienenstich, Wespenstich etc.

Allergisierung

Die Entstehung einer Allergie (s. Allergie) meist durch wiederholten Allergen- bzw. Antigenkontakt nennt man Allergisierung.

Allergologie

Dieser Begriff bedeutet die Lehre von der Allergie.

Allergometrie

Dies bezeichnet ein Verfahren, um den Grad einer Allergie durch dosiert gesteigerte Zufuhr des entsprechenden Allergens zu ermitteln.

Allergose

Es handelt sich hierbei um eine allergische Krankheit, die auf der Grundlage einer Allergie bzw. durch Einwirkung eines Allergens entstanden ist.

Anaphylatoxin

Beim anaphylaktischen Schock beteiligen sich diese Toxine (Giftstoffe) am Zerfall der Mastzellen. Sie sind Teilkomplexe des Komplementsystems, deren Aktivitäten vorwiegend gegen Zellmenbranen gerichtet sind. Sie setzen unter anderem Histamine frei. Diese sind Wegbereiter der Anaphylaxie.

Anaphylaxie

Als Anaphylaxie bezeichnet man eine Überempfindlichkeitsreaktion nach wiederholter Antigeninjektion.

Antiallergika

Antiallergika sind Medikamente, die Symptome einer Allergie unterdrücken, z.B. Antihistaminika oder kortisonhaltige Salben.

Filmbeiträge von Frau Prof.Dr.Fölster-Holst

Antianaphylaxie

Das Fehlen einer anaphylaktischen Reaktion trotz vorheriger Sensibilisierung wird Antianaphylaxie genannt.

Antigen

Antigen ist die Abkürzung für Antisomatogen. Jede Substanz, die vom Organismus als fremd erkannt wird und fähig ist, eine Immunantwort auszulösen, wird Antigen genannt.

Antigen-Antikörper-Reaktion

Werden gegen Antigene (Substanzen, die eine Immunreaktion hervorrufen) Antikörper gebildet, können sich Verbindungen bilden. Diese lagern sich an bestimmte Körperregionen an und können zur Abwehr des Organismus gegen Toxine oder Bakterien dienen, jedoch auch zu Krankheitserscheinungen führen.

Antihistaminika

Die Substanzen, welche die Histaminwirkung durch zeitweise Blockierung der spezifischen Geweberezeptoren hemmen, z.B. Äthylendiamin-, Colamin-, Propylamin-Derivate werden z.B. bei Allergosen, allergischen Reaktionen und Juckreiz angwendet.

Antikörper

Antikörper werden von B-Lymphozyten und Plasmazellen als Reaktion auf ein Antigen gebildet. Sie sollen in erster Linie Krankheiten im Körper verhindern.

Arsen

Arsen ist ein 3 -u 5wertiges Halbmetall, ein Element mit Atomgewicht. Als Spurenelement kommt es in allen Lebewesen vor. Es findet sich als Umweltschadstoff auch in der Natur, vor allem in der Erdkruste, jedoch auch in Wasser und Luft.

Der Trinkwasser-Genzwert beträgt 50 mg/m3, es handelt sich in höherer Konzentrazion um ein Gift.

Arsen ist aufgrund seiner Geruchs- und Geschmacklosigkeit ein bekanntes Mordgift, und auch in Rattengift enthalten.

Arsen(hyper)keratose

Dieser chronische Arsenschaden zeigt sich als Rauhigkeit, Rissigkeit, Trockenheit, gelbliche Verfärbung der Haut, Nachdunkeln der Hautfurchen und kleieförmige Schuppung. Er kann möglicherweise in eine bösartige Erkrankung, z. B. ein Karzinom, übergehen.

Asthma

Es handelt sich um anfallsweise hochgradige Atemnot, die sich vor allem beim Ausatmen bemerkbar macht.

Asthma bronchiale

Dieses Asthma ist durch bronchiale Verengung hervorgerufen. Es besteht eine anfallsweise Wiederkehr von Atemnotanfällen.

Diese entstehen durch Verkrampfung der Bronchien, in Verbindung mit einer Schwellung der Bronchialschleimhaut, krankhafter Schleimsekretion und gleichzeitiger Verkrampfung vor allem des Zwerchfells.

Auslöser sind oft Pollen oder Hausstaub.

Atopie

Atopie bezeichnet die erbliche Überempfindlichkeit mit Symptomatik der Allergie bereits nach erstmaligen Kontakt mit einem Allergen (Hier: Atopen).

Atopische Disposition

Atopische Disposition ist die Bereitschaft des Immunsystems, Allergien zu entwickeln.

Mehr zu den Auslösefaktoren.

Atopischer Formenkreis

Zum atopischen Formenkreis gehören das allergische Asthma, Neurodermitis, Heuschnupfen und Nahrungsmittelallergien (s.a. Atopie)

Mehr: Was ist Neurodermitis.

Atopisches Ekzem

Dies ist eine andere Bezeichnung für allergische Hautkrankheiten, die unter dem Oberbegriff Neurodermitis zugeordnet sind.